Home Staging

Wenn Sie ein Objekt, sei es ein Haus oder eine Wohnung, gewinnbringend veräußern möchten, bietet sich hier das sogenannte Home Staging als Mittel der Wahl an. Diese Methode stammt aus den USA und gewinnt in Deutschland erst seit 2006 an Relevanz.

Home Staging beinhaltet die ansprechende Gestaltung einer zu verkaufenden Immobilie, sodass ein vorzugsweise positives Gesamtbild des Objektes entsteht und das Interesse möglichst vieler Käufer geweckt wird.

Es existieren bereits viele Agenturen, die ihre Dienstleistung in diesem Bereich anbieten, hierbei sogar Möbel austauschen oder ergänzen, Accessoires und Stoffe einsetzen usw. Doch mit relativ unkomplizierten Mitteln kann Home Staging selbst umgesetzt werden.

Durch die nachstehenden Maßnahmen können so Immobilien um ein Drittel bis zur Hälfte schneller verkauft und ein um 10-15% höherer Verkaufspreis erzielt werden.
Home Staging bedeutet jedoch nicht, dass potenzielle Käufer getäuscht werden sollen. Die folgenden Tipps tragen dazu bei, dass die Wohnung bzw. das Haus ansprechend neutral und positiv gestaltet werden können, um den Käufer nicht abzulenken. Sie als Verkäufer sollten bei der Wahrheit bleiben und niemals lügen.
Es handelt sich vielmehr um ein "in Szene setzen" des Objekts, eine sogenannte "Marketingstrategie" und eine bestmögliche Präsentation Ihrer Immobilie.

Bevor an dieser Stelle auf die Gestaltung des zu verkaufenden Objekts eingegangen wird, ist es zunächst von großer Bedeutung, die Vorteile Ihres Hauses oder Ihrer Wohnung, die Sie anbieten möchten, besonders hervorzuheben, denn vergessen Sie nicht, dass Sie in diesem Moment der Verkäufer in eigener Sache sind. Sie sollten den Interessenten für Ihre Immobilie begeistern, ihn positiv stimmen, ihm möglicherweise Schlüsselreize signalisieren (z.B. durch einen vorhandenen Kamin, dieser vermittelt Wärme, Geborgenheit usw.) und ihn somit in seiner Vorstellung, dass genau Ihr Objekt das Richtige für ihn ist, unterstützen. Home Staging umfasst ebenso ein Stück Verkaufspsychologie, die Sie in diesem Sinne für sich nutzen sollten, denn die Gefühle des möglichen Käufers, die dadurch angesprochen werden, sind oft maßgeblich für die Entscheidung zu einem Kauf.
Zunächst einmal sollten Sie bedenken, dass der erste Eindruck der Entscheidende ist. Danach ist kaum noch etwas "gut" zu machen. Hier könnte man die oft bewährte Weisheit zu Rate ziehen: "Kleider machen Leute." So ist es auch bei Ihrem "Produkt", das Sie an den Käufer bringen wollen.
Daher wird das Äußere, sollte es sich um ein Haus handeln, das Sie verkaufen möchten, zuerst in Augenschein genommen: die Außenfassade, den das Grundstück umgebende Zaun sowie der Garten. Hierbei gilt selbstverständlich, dass sich alles, was vor bzw.um das Haus herum zu sehen ist, in einem tadellosen Zustand befindet, negative Faktoren sollten beseitigt werden. Das bedeutet, ein möglichst frischer Anstrich der Fassade, sowie feste, ebenfalls frischgestrichene Zaunlatten und ein gut gepflegter Garten vermitteln dem Interessenten, dass es sich um ein regelmäßig instand gehaltenes Objekt handelt.

Die Garage sollte aufgeräumt und der Briefkasten von herausragenden Zeitungen und Werbeprospekten befreit sein.
Im Inneren des Hauses oder der Wohnung sollten Sie folgendes beachten:
Gestalten Sie alle Zimmer so, dass sie sauber, hell, freundlich und möglichst groß erscheinen. Stellen Sie eventuell Möbel um oder entrümpeln Sie die Räume. Es empfiehlt sich durchaus, ansprechende Möbel auszuleihen - dies wird sich im Verkaufserlös widerspiegeln.
Entfernen Sie alle überflüssigen Dinge, damit der potenziellen Käufer seine Vorstellungskraft, dieses Objekt bewohnen zu können bzw. zu wollen, frei entfalten kann. Persönliche Gegenstände, wie z.B. Fotos, persönliche Kosmetik im Badezimmer usw., sollten Sie ebenfalls vorübergehend verbannen, da sich diese eher negativ auf das Interesse auswirken könnten. Wählen Sie für das Schlafzimmer neutrale Bettwäsche, lassen Sie keine Kleidungsstücke herumliegen.
Wenn Treppen vorhanden sind, dürfen diese nicht durch Spielsachen oder andere Dinge versperrt werden und sollten frei zugänglich sein.
Um die Qualität Ihres Objektes zu erhöhen, bessern Sie auch noch so kleine, unbedeutende Schäden, wie z.B. Flecken und/oder Löcher an den Wänden aus, da solche den mutmaßlichen Käufern als Erstes auffallen.
Eine weitere wichtige Rolle spielt das Licht während der Besichtigung, die Sie mit dezenter klassischer Musik untermalen sollten. Veranlassen Sie, dass in allen Räumen so viel Tageslicht wie möglich einströmen kann. Machen Sie ruhig alle zur Verfügung stehenden Lampen an, damit die Helligkeit positiv auf den Interessenten wirken und er sich ein umfassendes Bild aller Räume machen kann. Auch indirekte, wohl temperierte Beleuchtung wird seine Wirkung nicht verfehlen.
Nicht nur das Auge, sondern auch die Nase beeinflusst den potenziellen Käufer. Unangenehme Gerüche, z.B. aus der Küche, sollten vermieden werden. Spezielle Duftsprays, Dufthölzer etc., die jedoch nicht zu aufdringlich sein sollten, sorgen dafür, dass sich der "Kunde", der ebenso als solcher behandelt werden sollte, wohlfühlt.
Zum Wohlergehen des Kunden gehören weiterhin vorab eine nette Begrüßung, evtl. das Angebot eines Getränks usw., um ihm zu vermitteln, dass er bei Ihnen gut aufgenommen wird, auch, wenn dieser evtl. versuchen könnte, negative Aspekte Ihres Hauses oder Ihrer Wohnung darzustellen, um Sie im Preis zu drücken. Bereiten Sie sich also gut auf den Besuch eines Interessenten vor und denken Sie daran, dass der "Kunde" gleichermaßen "König" ist.

Im Vorfeld ist es durchaus sinnvoll, eine Testpräsentation mit einem Freund oder Bekannten durchzuführen, danach werden Sie sich im "Ernstfall" besser gerüstet fühlen.
Die Methode des Home Staging erfüllt vollständig ihre Funktion, wenn Sie sämtliche Ratschläge weitestgehend beherzigen.
Somit steht einem schnellen Verkauf Ihrer Immobilie zu einem guten Preis nichts mehr im Wege.

Folge domvendo auf Twitter